< Jan Bergmann erst im Finale gestoppt
13.04.2012 20:51 Alter: 11 yrs
Kategorie: Veranstaltungen

Judoka aus Luxemburg und Olympiastarter in Münster


 

Vom 10. bis 13. April fand in Münster-Wolbeck ein Kooperationslehrgang mit den Vereinen JC Beaufort, JG Münster, TV Friesen Telgte und TV Wolbeck statt. Die Idee eines Judo-Camps in den Osterferien entstand bei den Trainern Svenja Reißberg (Münster und Telgte) und Kai Strietzel (Wolbeck), sowie der ehemaligen Athletin der Judogemeinschaft Münster und jetzigen Trainerin in Luxemburg Katrin Reißberg schon vor Monaten. Bald nahmen die Planungen konkrete Formen an und die Einladungen an die Athleten wurden verteilt. Bis zum Schluss liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn man wollte den Gästen vom JC Beaufort einen guten Empfang bereiten.Insgesamt 43 Kinder im Alter von 8-14 Jahren aus den vier Vereinen, von denen 18 aus Luxemburg angereist waren, nahmen am Ende teil. Vier Tage trainierten sie gemeinsam in der Turnhalle der Nikolai-Schule und feilten an ihren Judotechniken. Die Jüngsten konnten viel Neues lernen, für die Älteren war es eine gute Vorbereitung auf die bevorstehende Meisterschaftsserie. Die Übernachtung fand im Haus des Sports statt, in dem auch die Mahlzeiten eingenommen wurden. Neben dem täglichen umfangreichen Angebot von Frühsport sowie Judo-, Kraft- und Koordinationstraining, wurde unter anderem auch ein Rahmenprogramm mit Spielen und Spannung geliefert, denn auch der Spaß sollte nicht zu kurz kommen. Als besonderes Highlight überraschte die Gruppe am Donnerstag der Olympiateilnehmer von 2008, Benjamin Behrla, der den Athleten einen Einblick in sein erfolgreiches Wettkampfrepertoire gewährte. In zwei Trainingseinheiten begeisterte der Bronzemedaillengewinner der EM 2010 die Nachwuchsjudoka mit seinen Spezialwürfen Sumi-gaeshi und Ko-uchi-maki-komi. Im Bodenjudo zeigte der Emsdettener einen Umdreher gegen die Bauchlage. Alle Techniken mussten dann in Randoris ausprobiert werden. Im Anschluss an das Training mit dem Judostar folgte eine Autogrammstunde, die bei den Kindern besonders gut ankam. Nach dem viertägigen Lehrgang waren zwar alle Teilnehmer müde und klagten über Muskelkater, gaben aber durchweg positive Rückmeldungen über den tollen Verlauf der Maßnahme. Das hat die Trainer bewogen, bereits an einer Wiederholung im Herbst zu arbeiten. Das nächste Mal aber soll das Trainingscamp in Luxemburg stattfinden. Wer mehr über diesen Lehrgang erfahren möchte, sollte sich die Sonderausgabe der Judozeitung anschaun.